Photosynthese, Stress- und Ökophysiologie

Photosynthese, Stress- und Ökophysiologie

Verschiedene biotische (z.B. Pathogene) und abiotische Stressfaktoren (z.B. UV, Huminstoffe) beeinträchtigen die Photosyntheseleistung von Algen und stören deren Entwicklung oder Wachstum. Chlorophyllfluoreszenz-, Thermolumineszenz- und Gaswechselmessungen liefern wichtige Informationen über den Photosyntheseapparat, dessen Regulation bzw. spezifische Angriffsorte unter Stressbedingungen. Zusätzlich kann über die Bildung reaktiver Sauerstoffspezies auch oxidativer Stress induziert werden, der zur Schädigung von Zellbestandteilen, wie z.B. von Lipiden führen kann (Lipidperoxidation). Mittels biochemischer Marker oder Hochtemperatur-Thermolumineszenzmessungen können solche Stressprodukte detektiert und der Schädigungsgrad von Algenzellen evaluiert werden. Die stressphysiologische Charakterisierung von Algen kann aber auch wertvolle Informationen zu weiteren Forschungsthemen unserer Arbeitsgruppe liefern, wie z.B. zur Interaktion von Mikroalgen mit anderen Mikroorganismen oder zum Sekundärstoffwechsel (z.B. Antioxidantien, Ovothiol in Chlamydomonas reinhardtii).

Kontakt: Dr. Matthias Gilbert

Weiterführende Literatur:

Gilbert M, Bährs H, Steinberg CEW, Wilhelm C (2018) The artificial humic substance HS1500 does not inhibit photosynthesis of the green alga Desmodesmus armatus in vivo but interacts with the photosynthetic apparatus of isolated spinach thylakoids in vitro. Photosynth Res 137:403–420

Lepetit B, Volke D, Gilbert M, Wilhelm C, Goss R (2010) Evidence for the existence of one antenna-associated, lipid-dissolved and two protein-bound pools of diadinoxanthin cycle pigments in diatoms. Plant Physiology 154:1905–1920

Gilbert M, Wagner H, Weingart I, Skotnica J, Nieber K, Tauer G, Bergmann F, Fischer H, Wilhelm C (2004) A new type of thermoluminometer: A highly sensitive tool in applied photosynthesis research and plant stress physiology. Journal of Plant Physiology 161:641–651

 

 

letzte Änderung: 21.11.2019